Mittwoch, 2. Mai 2007

Bock auf Randale

Nur eine kleine Randnotiz. Die Berichterstattung über die vermeintlichen Maikrawalle am 1. Mai in Berlin zeigt eindrucksvoll, dass sich etliche Newsportale nicht allein als Beobachter und Chronisten der Ereignisse verstehen, sondern sich zum Teil einer Inszenierung machen.

Und zu einer solchen Inszenierung lädt die scheinbare Gewaltorgie in Berlin ein, obwohl - im Vergleich zu den Vorjahren - viel weniger passiert...

Besonders umtriebig erscheint Spiegel Online. Mehr als pflichtschuldig scannt die Redaktion den ganzen 1. Mai über das Geschehen. Klar, an einem nachrichtenarmen Feiertag gibt es nicht viele andere Themen. Doch an diesem Tag führt Spiegel Online seine Leser in die Irre: dadurch, dass ein absolutes, dazu noch regionales, B-Thema hochgejazzt wird und die Berichterstattung eine falsche Tendenz bekommt.

Der Homepage-Teaser samt Fotos von Steinewerfern vor brennender Kulisse erweckt einen verheerenden Eindruck von den Zuständen in der Hauptstadt: "Sie warfen mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern auf Polizisten. Bei Einbruch der Dunkelheit wurde aus der friedlichen Maidemo im Berliner Stadtteil Kreuzberg doch wieder eine Randale-Nacht. "

Ein klassischer Teaser, wie er sich eingebürgert hat - Appetithäppchen hinwerfen, auf Reizwörter setzen (Randale), reißerisch ans (spröde) Thema rangehen. Am Ende der umgeschriebenen und - gemessen am Teaser - aufgeblasenen Agenturmeldung steht dann übrigens, dass es in diesem Jahr viel friedlicher war als sonst. Und auch den entsandten Reportern scheint nicht ganz wohl bei ihrer Aufgabe, sie berichten - trotz knalliger Anmoderation (Party, Pöbeln, Polizei) - von einem "boring day".

Das alles ist nicht weiter schlimm. Jedenfalls, wenn man die (meisten) Newssites des Jahres 2007 als Bespaßer oder Entertainer ansieht, die einem in erster Linie eine gut konsumierbare Story und Fun liefern - statt sie als legitime Nachfolger der Zeitung zu betrachten, die informieren und einordnen wollen.

Bei faz.net heißt es übrigens langweilig, nüchtern - aber korrekt im fotolosen Teaser auf der Homepage: "Die Polizei spricht von einem „erfreulichen Rückgang der Gewalt“, dennoch mussten am Vorabend des 1. Mai rund 70 Randalierer in Berlin festgenommen werden. Mit den Ausschreitungen vergangener Jahre ist dies allerdings tatsächlich nicht mehr zu vergleichen."

Keine Kommentare:

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Sociable

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.