Dienstag, 12. Oktober 2010

Tupperpartys oder das vermeintliche Verschwinden werberefinanzierter Medien

Als ich mir heute die neue Folge des Elektrischen Reporters angeschaut habe, kam mir als erstes eine Assoziation mit dem berühmten Film Epic, bei dem es darum geht, Zukunftsvisionen und vor allem die Zukunft von Google, Microsoft und den Medien abzubilden, was den Epic-Machern Robin Sloan und Matt Thompson seinerzeit eindrucksvoll gelungen ist. Ich möchte daher zunächst beide Filmbeiträge noch einmal zeigen, bevor ich einige Thesen zur Medienzukunft platziere und versuche, einige Hype-Themen zu entlarven.

Die im Auftrag des ZDF produzierte Vision "Uebermorgen.TV"


Und Google Epic 2015


Beide Filme zeigen die Übermacht einiger weniger Großer, die das Web beherrschen. Nischenmärkte und Angebote, die in dem viel zitierten Buch "The long Tail" beschrieben und als aussichtsreich charakterisiert werden, finden wenig bis keine Berücksichtigung. Das ist ein Problem, das meiner Meinung nach derzeit vorherrscht: Alle stürzen sich auf Google und Facebook - und machen diese für die Krise der klassischen Medienanbieter verantwortlich. Dabei sind es in Summe zum Beispiel alle Blogger, die den Medien ihr Geschäft streitig machen. Das zu thematisieren, ist allerdings häufig tabu, denn Blogger sind ja nicht nur cool, sondern grundsätzlich gut und vor allem demokratisch. Die Blogosphäre ist unantastbar...

Zweifellos befindet sich die Medienbranche in einer nie da gewesenen strukturellen Krise. Der Zugang zum Rezipienten schwindet, denn die einstige Informationshoheit - ja das Informationsmonopol wird durch das Internet und seine zahlreichen Angebote und Inhalte untergraben. Dennoch sind professionelle Informationsproduzenten im Gegensatz zur Informationscloud im Netz in der Lage, Spannungsbögen zu erzeugen, investigative Storys zu publizieren und damit Zielgruppen anzuziehen und zu bündeln und dann auch zu vermarkten - nur eben nicht mit einer Kostenbasis, die aus den Zeiten stammt, da sie eine Informationshoheit hatten.

Empfehlungsmarketing hingegen, wie beispielsweise bei Facebook, möchte ich einmal als "nichts Neues" betrachten. Schon seit je her gibt es Maßnahmen nach dem Muster "Einen Bekannten werben und dafür eine Prämie erhalten". Tupperpartys sind dafür die besten Beispiele.

Dass nun unter dem Begriff Social Media diese Tupperpartys zuhauf im Netz stattfinden und zahlreiche Unternehmen ein bisschen Werbeetat abzwacken, um hier bei Facebook eine Site oder eine Gruppe zu unterhalten, heißt noch längst nicht, dass die klassische Werbung "tot" ist - weder online noch offline. Ein meiner Meinung nach vernachlässigter Aspekt ist der, dass die steigende Zahl von Social Media-Aktivitäten das einzelne Engagement erschwert und in der Wirkung schwächt, so dass schließlich doch wieder Massenkanäle gebraucht werden, um Botschaften flächendeckend im Marketing zu streuen.

Längst wissen Unternehmen Social Media-Aktivitäten zu bewerten und einzuschätzen und sind über die Phase "Wir müssen mal was in Facebook machen" hinaus und lassen diesen Kanal von ihrer PR-Agentur vernünftig betreuen. Aber die Relationen, in denen klassischen Werbung und Online-Marketing zueinander stehen, scheinen vielen Social Media-Menschen nicht besonders klar zu sein.

Wer einmal mit Verantwortlichen in weltumspannenden Konzernen spricht, weiß, dass diese vor folgendem Problem stehen: Ständig kommt irgendein neuer "Kleinstkanal" auf - sei es nun eine weitere Community, eine Anwendung wie Foursquare oder das iPad. Aber in Summe werden hier bei ordentlicher Werbewirksamkeitsanalyse mit dem Befüllen eines solchen Kanals weniger Rezipienten erreicht als mit einem einzigen ausgestrahlten TV-Spot, von dem ebensolche Konzerne am Tag hunderte laufen lassen und auch in ihrer Wirkung controllen. Es ist für Unternehmen nahezu unmöglich, jedem neuen Trend ein Kommunikationskonzept entgegenzusetzen. Und dies hat auch gar keine Notwendigkeit.

Zwar folgt jetzt nach dem Social Media-Hype schon die typische Welle der Stimmen, die Social Media als überbewertet darstellen, und zwar so massiv, dass dies dem vermeintlich neuen Kanal Internet auch überhaupt nicht gerecht wird (wir erinnern uns, das war nach dem Hype um die New Economy ebenso, als es hieß: "Das Internet ist tot..."). Interessant vor allem, von wem hier die Stimmen kommen - im Wesentlichen von denen, die klassische Werbung verkaufen.

Meiner Meinung nach ist Social Media also etwas, was in das klassische Marketing und in die Kommunikation integriert werden kann und vielfach sollte - als eines unter zahlreichen Mitteln im Kommunikationsmix. Nicht mehr und auch nicht weniger. Im Übrigen wird das Social Media Marketing häufig bei den PR-Unternehmen und nicht in den Mediaagenturen aufgehangen. Zurecht, wie ich finde, da es hier um Kommunikation, nicht um den Schwerpunkt "Werbung" geht. Aber auch dies verdeutlicht die Größe der Budgets, denn PR-Agenturen verfügen in der Regel über weitaus geringere Budgets als Mediaagenturen. Zu prognostizieren, dass deshalb die Werbung verschwindet, halte ich für großen Quatsch (PS: Wie verdient eigentlich Google sein Geld??)

Also: Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird - und am Ende entscheidet der Erfolg über die unternehmerische Zukunft von Medien. Übrigens sind seinerzeit auch die großen Konzerne nicht verschwunden, die als "Old Economy" verhöhnt wurden und einen geringeren Börsenwert hatten als einige Internet-Companys. Heutzutage haben gerade diese Unternehmen die besten Webportale und Online-Strategien, wobei es der ein oder anderen Internet-Company an Strategie und Erfolg fehlt.

Ebenso wird es mit dem theoretischen Streit Werbung versus Empfehlungsmarketing passieren. Beides wird einen Platz finden - und zwar in angemessener und den Erfolg rechtfertigender Form und mit entsprechenden Budgethöhen im Marketing hinterlegt.

Happy Tupperparty - wir sehen uns auf Facebook!

Keine Kommentare:

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Sociable

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.